Nachbarschaftshilfe-zweiter Tag

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachbarschaftshilfe-zweiter TagAls ich am nächsten Tag mittags von der Uni nach Hause kam, wurde ich von Sonja schon erwartet. Sie hatte extra für mich ihre rote Reizwäsche angezogen. Diese bestand aus roten Netzstrümpfen, die an einem ebenfalls roten Strapsband befestigt waren, aus einem roten Spitzen – BH und einem dazu passenden roten Slip und roten Stöckelschuhen. Mit weit aufgerissenen Augen starrte ich meine geil aussende Nachbarin an, schaute auf ihre drallen Titten, die von dem roten BH schön zusammengequetscht wurden und ihren süßen, knackigen Arsch. Sonja grinste als sie mich so sprachlos vor ihr stehen sah,?nahm mich bei der Hand und führte mich in das Schlafzimmer. Dort setzte sie sich auf die Bettkante und öffnete meinen Reisverschluß, um meinen steifen Schwanz aus der Hose zu befreien. Ohne eine Aufforderung nahm sie meinen Schwengel in den Mund und begann daran zu saugen. Geil stöhnend genoß ich ihre weichen, roten Lippen um meinen Schaft. Hingebungsvoll saugte Sonja an meinem Steifen, das es eine Freude war. “Du willst doch das ich dir deinen Schwanz lutsche?”, fragte sie nach kurzer Zeit und schaute mich dabei untergebungsvoll an. “Ja Sonja du geile Schwanzlutschsau leck mir schön den Schwanz steif! Und wenn du meine Latte dann schön hart und fest gelutscht hast, werde ich dich dafür auch ganz lieb in dein Arsch ficken, so wie Wolfgang gestern!”, antwortete ich ihr und nahm ihren Kopf in meine Hände. Mit leichten Bewegungen begann ich sie nun in ihre versaute Mundvotze zu ficken, wogegen diese durchaus nichts einzuwenden hatte. Nachdem mein Schwanz fickbereit geblasen war, zog ich ihn aus?Ihrem saugendem Mund. “Zieh jetzt dein Höschen aus und geh auf dem Bett auf alle Viere!”, befahl ich ihr und zog mich in?der Zwischenzeit selber nackt aus. Verführerisch wackelte sie mit ihrem geilen Arsch und wartete darauf von mir nun in den Arsch?gefickt zu werden. Doch bevor ich ihr meinen Schwanz in den Arsch bohrte fuhr ich mit meiner prallen Eichel erst noch einmal durch?ihre nasse Ritze, um diese mit ihrem klebrigen Mösenschleim anzufeuchten. Dann setzte ich meine Eichelspitze vor ihren?Hintereingang und drückte dagegen. Langsam dehnte sich ihr enger Schließmuskel, so das meine pralle Eichel Milimeter für Milimeter in?ihrer Rosette verschwand, bis sich ihr Schließmuskel ganz um meine Eichel gestülpt hatte. Nun konnte ich ohne großen Kraftaufwand ganz?in ihren Darm eindringen. Es war ein richtige Prämiere für mich. Das erste mal das ich einer?Frau meinen dicken Bolzen in ihr enges Arschloch gebohrt hatte. Das diese Frau meine Nachbarin war, machte die Sache nur noch geiler. Vorsichtig begann ich meine Latte in ihrem Scheißloch hin und her zu bewegen. Doch mit der Zeit wurden meine Fickbewegungen immer schneller. “Oh Sonja bist du gut in den Arsch zu ficken!”, stöhnte?ich und genoß das Gefühl ihres engen, warmen Arschloches um meinen Schaft. “Du bist wirklich eine gute Ficknutte!”, lobte ich sie,?während ich sie immer fester in ihren süßen Arsch fickte. Stöhnend und seufzend genoß es Sonja von mir, ihrem Nachbarn, als private Hausnutte mißbraucht und in den Arsch gefickt zu werden. Immer schneller stieß ich nun zu bis der Druck in meinem Sack übermächtig wurde. “Aaaaahhh ist das geil!”, stöhnte ich: “Dein Arschloch macht mich fertig du verfickte Hurenfotze. Jetzt spritz ich dir das Arschloch voll du geile Sau!” Und schon spritzte ich die erste Ladung meines weißen Samens in ihr braunes Arschloch. Mehrere Ladungen folgten noch, bis ich ihr meinen ganzen Samen in ihren süßen Arsch gespritzt hatte. Erschöpft von der wilden Fickerrei lies ich von ihr ab und legte mich auf das Bett. Sie legte sich auch gleich neben mich und begann meinen dreckigen Schwanz, der eben noch in ihrem Arsch gesteckt hatte wieder sauber zu lecken. Nachdem sie meinen Schwanz wieder blitzblank geleckt hatte rutschte sie zu mir hoch und ich nahm sie in meine Arme. “Sonja du bist die geilste Nachbarin die sich ein Nachbar nur wünschen kann!”, lobte ich sie. Lächelnd nahm sie das Kompliment an und meinte: “Wenn du willst Frank empfange ich dich ab jetzt jeden Tag in meiner Reizwäsche!” “Gerne Sonja!”, nahm ich dankend ihr Angebot an und fuhr fort: “Wenn du meine private Hausnutte und Fickhure sein willst, mußt du dich ja auch schließlich so anziehen!”

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir