Eine Wette mit ungeahnten Folgen…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Eine Wette mit ungeahnten Folgen…Das Jobcenter hatte mich zu einer Maßnahme geschickt, „Orientierung und Aktivierung“. Der Kursleiter hatte keine Zeit oder keine Lust, zumindest gab er uns meist ein paar Aufgaben, sagte, er habe noch was zu erledigen und verschwand dann im Büro. Wir nutzten die Zeit um im Internet zu surfen.Ich saß mit Eric, einem jungen Afrikander in der letzten Reihe zusammen an einem PC und wir landeten schnell auf Pornoseiten. Er erklärte mir, dass alle Deutschen kleine Schwänze hätten, zumindest im Vergleich mit Afrikanern. Ich erwiderte, dass das doch wohl ein Vorurteil sei und dass es die Deutschen und die Afrikaner sowie so nicht gebe, sondern nur einzelne Menschen mit individuellen Eigenschaften. Ich weiß nicht, ob er wirklich an das glaubte, was er sagte oder ob er mich nur provozieren wollte, aber er blieb bei seiner Meinung.In der Mittagspause gingen wir gemeinsam zum benachbarten Getränkemarkt und er fing wieder damit an. Ich weiß nicht, warum ich das so persönlich nahm, aber ich war echt genervt.Bei einer Flasche Bier erzählte er mir dann, dass er, der arbeitslose Bäcker, mit einer acht Jahre älteren deutschen Kinder- und Jugendpsychologin zusammen sei, die ihn geheiratet habe, weil sie die deutschen Männer mit ihren kleinen Schwänzen nicht richtig befriedigen könnten.Keine Ahnung, was mich in dem Moment geritten hat, aber daraufhin schlug ich ihm vor, wir könnten ja unsere Schwänze mal vergleichen, dann bahis siteleri würden wir ja sehen, ob das mit den kleinen Schwänzen der Deutschen auch stimmt.„Und wer den Kleineren hat, der muss dem Anderen einen blasen.“ War seine Antwort.Sofort bereute ich meinen Vorschlag, aber jetzt konnte ich nicht mehr zurück. Bei dem Gedanken daran, lief es mir heiß und kalt den Rücken herunter, aber ich stimmte zu.Wir gingen wieder zurück ins Schulungsgebäude und verschwanden dort zusammen auf der Toilette. Gebannt starrte ich auf seinen Schwanz: schwarz, glatt und glänzend. Obwohl ich eigentlich gar nicht auf Männer stehe, muss ich zugeben, dass mich der Anblick erregte und ich bekam wie von selbst eine heftige Erektion. Er musste etwas per Hand nachhelfen, aber dann stand er ihm auch.Sein Schwanz war zwar schön kräftig, aber nicht annähernd so lang, wie die schwarzen Schwänze in den Pornos.„Gleichstand“ schlug ich vor, aber damit gab er sich nicht zufrieden, nahm einen Bleistift und hielt ihn abwechselnd an seinen und an meinen Schwanz. Als er meinen Penis berührte, spürte ich mein Blut pulsieren…Das Ergebnis war eindeutig: Ich hatte die Bleistiftlänge plus einen Finger und er hatte die Bleistiftlänge plus zwei Finger. Ich maß selbst noch einmal nach, aber am Ergebnis war nicht zu rütteln.Triumphierend grinste er mich an. Ich war sauer auf ihn, aber ich hielt Wort, und fing an ihn zu blasen. Ich fühlte mich erniedrigt und gedemütigt, canlı bahis aber gleichzeitig machte es mich geil. Ich war überrascht, wie schnell er kam. Gerade noch rechtzeitig konnte ich ihn aus dem Mund nehmen und in Deckung gehen, da klatschte auch schon sein Samen gegen die Wand.Am nächsten Tag, tat er so, als wenn nichts gewesen wäre. In der Mittagspause sagte er plötzlich zu mir:„Komm mit aufs Klo!“„Warum?“ fragte ich zurück.„Komm mit!“Warum ich mitgegangen bin, verstehe ich bis heute nicht so richtig. War es seine dominante Ausstrahlung? Oder hatte ich ihn als Alphatier akzeptiert, weil er den längeren Schwanz hatte?Im Vorraum angekommen befahl er mir: „Blas mich!“„Nein“ antwortete ich, ohne ihn dabei anzusehen. Erschrocken bemerkte ich, dass meine Antwort nicht annähernd so laut und bestimmt ausgefallen war, wie ich es mir vorgenommen hatte. Ich wollte gehen, aber er fasste mich an den Oberarmen. Er war größer und stärker als ich und sein Griff war wie ein Schraubstock.Rückwärts schob er mich in eine Kabine, drückte mich auf die Kloschüssel. In dem Moment wusste ich, dass er gewonnen hatte und an seinem breiten Grinsen sah ich, dass er es auch wusste.Ich sah ein, dass ich keine Chance gegen ihn hatte und ergab mich in die Situation. Ich blies seinen Schwanz.Von da an wiederholte sich diese Szene jeden Tag bis zum Ende der Maßnahme. Das einzige, was sich änderte war, dass er mich immer respektloser zu seiner Befriedigung canlı bahis siteleri benutzte. War ich zunächst beim Blasen noch aktiv gewesen, ging er immer mehr dazu über, mir seinen Schwanz in meinen Mund zu stoßen, während er meinen Kopf festhielt. Seinen Samen spritzte er mir jetzt in mein Gesicht oder er kam in meinem Mund.Ich verachtete mich selbst dafür, dass ich das mit mir machen lies, aber gleichzeitig erregte es mich extrem. Bei langweiligen Seminarstunden, glitten meine Gedanken schnell vom Thema weg und ich stellte mir den Geruch und den Geschmack seines Penis vor. In diesen Momenten konnte ich es nicht länger leugnen: Ja, ich wollte es auch. Ich wollte ihn wieder in meinem Mund haben.Nachdem er dann gekommen war, und mich bespritzt auf der Toilette zurückgelassen hatte, befriedigte ich mich selbst. Und auch den Rest des Tages konnte ich oft an nichts anderes mehr denken.Obwohl ich mich immer sorgfältig im Spiegel inspizierte, bevor ich die Toilette verließ, fragte ich mich, ob man mir trotzdem etwas anmerken würde, ob man etwas sehen oder riechen könnte. Und obwohl es die abgelegenere Toilette ganz am Ende des Ganges war, war einmal auch jemand anderes hinzugekommen und ich wunderte mich, ob er vielleicht etwas gehört hatte.Ich bildete mir ein, dass die anderen Teilnehmer manchmal über mich lachen oder über mich reden würden und wenn ich in einer Pause zu einer kleinen Gruppe hinzu trat, verstummte das Gespräch. Hatte Eric den anderen etwas erzählt?Am letzten Tag der Maßnahme machte er mit seinem Handy ein Foto von mir und sagte zum Abschied lachend: „Ihr Deutschen seid alle Schlampen! Männer genauso wie Frauen!“ Seit dem haben wir uns nicht wieder gesehen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir