Die Verwandlung Teil 9

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Die Verwandlung Teil 9Gegen Abend war ich endlich zuhause und telefonierte noch einmal mit Simone.Übermorgen hole ich Sie aus der Reha. Das Bein macht Fortschritte, es stört kaum noch beim bumsen.Dienstag Morgen um halb Acht fahre ich los um Pünktlich dort zu sein. Eine Viertelstunde Verspätung hatte ich, viel Verkehr auf der Autobahn. Aber nicht schlimm Simone war noch am Frühstücken. Auch mir wurde ein Kaffee angeboten den ich gerne entgegen nahm. Kurz später fuhren wir noch mal mit dem Fahrstuhl hoch das Zimmer ausräumen.Die Koffer hatte Simone schon grob gepackt. „Wir haben 24 Grad draußen du brauchst den Trainingsanzug nicht anzuziehen“ sagte ich zu Simone Ich wühlte durch ihren Koffer und legte ihr die durchsichtige Bluse hin. Und ihren Lederrock.Simone sah mich mit großen Augen an.„Schon gut“ sagte ich, ich habe etwas für dich.Ich überreichte ihr das Paket und sagte „Ein kleines Geschenk für meine Schlampe“Simone öffnete das Päckchen und Simone hielt die Büstenhebe in der Hand.„Anziehen“ sagte ich und Simone zog ihren BH aus und legte den Neuen um und schaute in den Spiegel.„Das geht nicht.“ lächelte Simone.„Doch, lege deine Brüste mal darüber“ sagte ich.„Jetzt habe ich ja Riesenhupen“ sagte Simone. „Die hast du sonst auch, aber da hängen sie halt nach unten.“„Bis zum Auto darfst du die Jacke darüber ziehen.“Simone legte den Rock an und sagte „der steht mir aber gut“„das stimmt“ sagte ich zurück „aber von Schlüpfer war nicht die Rede“Simones Augen wurde Größer.„Wir wolle mal nicht übertreiben“ sagte Sie.Ich hielt ihr die Hand hin und sagte „Höschen,ich ziehe es Dir an.“Simone gab mir das Höschen und setzte sich auf das Bett und streckte die Beine vor.„Du willst dein Höschen haben, du bekommst dein Höschen.“Ich knäulte es zusammen und schob es Simone langsam in die Fotze. Drückte es mit 2 Fingern richtig tief und leckte mir danach die Finger ab. „So,alle OK mit dem Höschen“ fragte ich und Simone nickte nur Stumm.Wir fuhren mit dem Gepäck im Aufzug nach unten und klärten den Rest an der Rezeption.„Schon gut, ich bezahle“ sagte ich zu Simone und öffnete das Portemonnaie. Wir erhielten eine Quittung und Simone musste noch etwas unterschreiben. In dieser zeit stellte ich ihre Handtasche vom Koffer auf den Boden.Ich hatte beide Koffer in der Hand und wir wollten los.„Deine Handtasche“ sagte ich. Durch den Bruch konnte sich Simone noch nicht so gut bücken und machte das Bein seitlich nach hinten. Alle anderen in der Wartehalle konnten Simone tief unter den Rock schauen.Beim laufen sagte ich“ Gut das wir das Höschen in dein Loch gesteckt haben sonst wärst du ausgelaufen.“Und Simone antwortete „Und das wirklich Schlimme ist, du hast Recht“Im Auto legte Simone die Jacke nach hinten und ich fuhr extra langsam durch die Fußgängerzone.Nach einer dreiviertel Stunde fahrt musste Simone mal. „der Kaffee“ sagte Sie nur.Am nächsten Parkplatz hielt ich an.Wir fuhren den Parkplatz entlang. Kaum was frei.Fast am Ende stand ein alter VW Bus. Mit Bulgarischem Nummernsc***d.4 alte Kerle die sich am Tisch unterhielten und rauchten.Ich hielt an und sagte „da kannst du pissen“Simone schaute mich ungläubig an und ich sagte wieder „Hopp, oder willst du ins Auto pissen.“Simone öffnete zu guter Letzt die Tür und ging ein Stück in die Wiese. Sie schaute mich noch einmal an und ich nickte zustimmend.Sie schob den Rock hoch und musste, weil Sie sich nicht knien konnte , im stehen pinkeln.Es wurde laut am Tisch, die Männer klatschten Beifall.„Scheiße“ sagte Simone, die hatte den Schlüpfer im Loch vergessen. Dadurch ging der Strahl überall hin nur nicht auf die Wiese. Meiner Frau lief die Pisse den Beinen hinunter.Ich ging zu den Männern und hatte Glück, einer konnte ein wenig Deutsch.„Wenn ihr wollt, ihr könnt Sie haben, kostet auch nichts“ sagte ich.Am Anfang traute sich niemand zu meiner Frau.Erst als ich hinging und ihr die Bluse auszog, wurden sie Mutiger.„Simone sah mich an „Die ist noch neu“ sagte ich,“Ob Pfleger oder Neger, ob jung ob alt Hauptsache du bekommst kocaeli escort was in deinen Spalt“ sagte ichDer erste holte Simone zu sich an den Tisch und legte Simone quer darüber. Kaum lag Sie hatte Sie auch schon den ersten Schwanz im Loch. Ein zweiter stellte sich zu ihrem Kopf und rief die anderen Simone Brüste schlugen unkontrolliert durch die Gegend und gegen den Tisch.Der älteste melkte an ihren brüsten herum als wäre Simone eine Ziege.Es kam zwar keine Milch aber er scheinte sich köstlich zu amüsieren. „Meh meh“ sagte er ein paarmal, dann wurde er weggezogen und ein anderer lies sich von Simone mit dem Mund verwöhnen. Der erste hatte schon gespritzt. Er griff einfach mit drei Fingern in Simones Loch und zog sein eigenes Sperma heraus und wischte die Finger an ihren Hintern ab.40 Minuten vögelten sich drei Stück an Simone ab. Nur der Vierte schaute nur zu.Zu aller Letzt ging er zu Simone lies sich den Schwanz halb steif lecken und rannte dann zu ihrem Loch. Er steckte den Halbsteifen in Simones gut geschmiertes Loch drückte den Schwanz tief hinein und pisste. Simone lief die pisse den Beinen hinunter und der alte Mann Bedankte sich artig ging zum Auto und holte ein paar alte dreckige Lappen heraus. Zuerst wischte er Simones Beine trocken dann steckte er einen lappen in ihr Loch. Nahm dann ihre brüste in beide Hände und schlug sie mehrmals zusammen. Die Bulgaren gingen zum Auto und fuhren davon. Simone stand noch immer nackt an der Straße er störte Sie nicht einmal das Autos und LKWs vorbei fuhren und teilweise hupten.„Ach weißt du was“ sagte ich zu Simone. „Blase mir auch noch schnell einen“Simone senkte den Kopf und nach wenigen Minuten entleerte ich mich in ihrem Mund.Simone leckte sich den Mund sauber und sagte „ich wäre Dir auch böse gewesen wenn du mich nicht in den Mund gefickt hättest.“Eine dreiviertel Stunde fuhren wir noch bis zuhause. Simone streifte die Jacke über und ging sofort ins Haus. Ein paar Nachbarn winkten und riefen „Gute Besserung Simone“„Sorry“ sagte ich „aber Simone ist fix und fertig und muss sich erst mal ausruhen. Morgen könnt ihr Sie dann mal besuchen. Ich schleppte die 2 Koffer in die Wohnung. Simone war schon am duschen.Draußen hupte ein Auto. Was schon so spät dachte ich. Das pissen hat wohl länger gedauert wie ich dachte. „Sind gerade gekommen“ sagte ich zu Cindy. „Stau gewesen, es ist schon halb Drei“ sagte Cindy.„Erkläre ich Dir drinnen“ sagte ich zu Cindy und die half mir mit einem Koffer.Drinnen rief Sie nach Mama die aber war noch duschen.„Warum seit ihr so spät?“ fragte Cindy„Mama hatte noch was wichtiges“Nackt, aber abgetrocknet kam Simone aus der Dusche und begrüßte ihre Tochter überschwänglich. „Was hast du für rote Flecken auf der Brust?“ fragte Cindy„Ach, das hat mir ein alter Bulgare gemacht“ sagte Simone„Wie ein alter Bulgare“ Cindy sah mich fragend an.„Mama musste dringend pinkeln, ach schau einfach selbst“ ich gab Cindy mein Handy und drückte auf Start.Simone meinte nur.“Wenn du alles filmst musst du aber aufpassen das dein Handy nicht in falsche Hände gerät.“Cindy lächelte „Mama,das hätte ich dir gar nicht zugetraut.“ Cindy holte aus und schlug ihrer Mutter mit der flachen Hand auf die linke Brust.Die brüste schaukelten hin und her.„geil, wie Kuheuter schwingen die Dinger“ Simone drehte den Oberkörper schnell und ihre Brüste schlugen hin und her.„Jetzt muss ich aber aufhören, sonst werde ich schon wieder geil“ sagte Simone.„ich habe Eier und Milch mitgebracht, wir essen wie früher Waffeln und Sahne.“Cindy holte Schüsseln aus dem Schrank und auch den Mixer. Sie mischte Eier mit Milch. Mehl, Zucker und Vanillezucker und fing an zu rühren. „Mist“ auf die Bluse“sagte Cindy.„Egal“ sie zog die Bluse aus und auch den BH. „Ganz die Mutter“ sagte Sie und stellte sich daneben und tatsächlich Sie haben schon Gemeinsamkeiten. Der ganze Körperbau, die eigentliche Brustform und die Linie von hinten betrachtet.Ich holte das alte Waffeleisen und heizte es vor.Der Teig war fertig. Cindy hatte kocaeli escort bayan nur noch die Sahne zu schlagen. Auch das war schnell erledigt.Ich holte noch Marmelade und Zucker und Zimt und stellte es auf den Tisch.„Oh,ich will mich nicht voll kleckern“ sagte Cindy und zog ihre Hose aus.Sie hatte ein dünnes Netzhöschen an das mehr zeigte wie es verbarg. „So schauen meine Kolleginnen auch wenn wir uns umziehen“ sagte Cindy.Nach gut einer halben Stunde waren wir satt und räumten schnell die Sachen in die Spülmaschine und das alte Waffeleisen wieder in den Schrank. „Was machen wir mit der restlichen Sahne“ fragte ich, eigentlich ohne sexuelle Absichten.„Die kannst du uns in die Löcher schmieren“ sagte Simone. „Nur wenn er Sie auch auslöffelt“ sagte Cindy und lachte.“aber es ist ja nicht mehr viel“„Euch gebe ich“ dachte ich und verschwand kurz im Keller.2 volle Tuben Sprühsahne hatte ich mitgebracht.„War neulich im Angebot“ sagte ich„So hinlegen, hopp hopp“ die Mädels legten sich sofort auf das Laminat.„Aufhalten“ sagte ich zu meiner Frau und die steckte jeweils 2 Finger von der Seite in die Fotze und zog ihr Fickfleisch weit auseinander.Eine halbe Tube Sahne habe ich hinein bekommen. „Schön drinnen lassen“ sagte ich zu Ihr.Holte einen Trichter und steckte ihn in ihre Fotze. „So jetzt noch Zucker und Zimt“ und fing an 2 Löffel in den Trichter zu schütten. Ich wackelte etwas am Trichter und der leerte sich.Bei Cindy ging eine ganze Tube ohne aufhalten hinein.Ich schaute mich um und sah die Erdbeermarmelade noch stehen. „Beine breit und ruhig halten „ sagte ich und machte 3 große Esslöffel voll Marmelade in ihr Loch dazu.„Guten Appetit“ sagte Cindy. Ich schaute in ihr Loch und dachte da fehlt was.„Auf der Waffel vermische ich die sahne auch mit der Marmelade“ und steckte meine Hand ohne Vorwarnung in Cindys großes Loch und mengte durch. Die halbe Schlagsahne quoll aus ihrem Loch. Ich nahm einfach die Sahne und drückte Sie de Kleinen ins Arschloch. Von Simone lies ich mir die Finger sauberlecken.„Stell dich über deine Mutter“ sagte ich. „So hole Dir den Rest“ Simone steckte von unten die Hand ins Fotzenloch und drückte noch mehr heraus“ „Auf macht euch die Fotzen sauber“ sagte ich und drückte Cindy in die Knie über das Gesicht ihrer Tochter. Sofort verschwand eine Hand von Simone im Loch der Tochter.Auch Cindy war nicht untätig und holte Fingerweise sahne aus der Mutter. Ich reichte ihr einen Esslöffel und Sie holte die sahne mit dem Löffel heraus. Langsam aber sicher war nicht mehr viel drinnen. Cindy steckte Finger über Finger ins Loch der Mutter, bis sie die komplette Hand darin hatte. „Kannst ruhig einen Finger mehr nehmen“ sagte Simone. „ geht nicht“ antwortete die Tochter „ich habe die Hand schon drinn.Simone drückte ihrer Tochter so fest und tief die Sahne aus der Fotze das die Sahne aus dem Arschloch auch wie ein Strahl herauskam.„Los, macht euch die Löcher sauber“ sagte ich und zeigte auf das Bad. Im Bad begann ich mit Cindy, bei ihr konnte ich den ganzen Duschkopf nehmen. Cindy wurde immer breitbeiniger und sagte schließlich „Noch ein bisschen, ein bisschen.“ Kurz vor ihrem Orgasmus hörte ich auf und Cindy wahr sichtlich beleidigt.Ich schraubte kurz den Duschkopf ab und steckte Cindy den Schlauch ins Arschloch und drehte auf.Cindy fand es cool, als sich ihre Bauchdecke dehnte. Nach ein paar Litern hörte ich auf. Cindy hatte einen unheimlichen Druck auf ihrem Schließmuskel. Ich steckte einfach den Schlauch und den Duschkopf in ihre Fotze und drehte auf. Mit dem Orgasmus entlud sich auch ihr Arsch. Sekunden später sank sie auf den Boden der Dusche und war fix und fertig. Das Wasser sprudelte noch immer aus ihrer Fotze. Ihre Mutter wichste bereits heftig an ihrer Fotze herum und schnappte sich den Schlauch um ihn in ihre Fotze zu stecken. Auch Sie wurde von einem Orgasmus heim gesucht.Wir schauten uns um. Das Bad war nass und dreckig und wir alle Drei. „Auf duschen“ sagte ich und Simone sagte „Hei Cindy wir brauchen den izmit escort Duschkopf“ und holte ihn aus der Fotze der Kleinen.Der Rest des Tages verhielt sich normal. Cindy fuhr zurück ins Wohnheim. Simone kümmerte sich um die Wäsche und ich stöberte im Internet. Bei einer Anzeige kam mir eine Idee.Gegen Abend nach dem Fernsehen sind wir ins Bett. Simone war Total geschlaucht von dem anstrengenden Tag. Sie hatte sich noch nicht richtig auf die Seite gelegt, da Schnarchte Sie schon.Ich war noch lange wach. Und weil ich nicht schlafen konnte fuhr ich mit meiner Hand unter die Decke von Simone und berührte ihren Hintern. Aber Simone reagierte nicht. Mutiger geworden bin ich mit meiner Hand die Po falte entlang und war am Arschloch. Ein Stückchen weiter war weiches Fleisch. Mein Finger konnte Problemlos ihre Schamlippen teilen. Simone reagierte immer noch nicht. Mittlerweile hatte ich schon 2 Finger von hinten im Fotzenloch und fickte Simone damit.Ich hörte nur das Sie schwerer atmete aber sonst keine Regung. Meine Finger wurden immer Fordernder und wollten immer Tiefer. Simones Loch wurde immer weiter und feuchter.Nach 5 Minuten schließlich drehte sich Simone etwas herum. Meine 2 Finger waren jetzt wie gefangen. Ich dachte jetzt merkt sie es. Aber nein, im Schlaf streichelte sie sich den Kitzler. Kurz später haben wir in Gemeinschaftsproduktion Simone einen schlafenden Orgasmus beschert.Ich war so begeistert das ich anfing zu wichsen. Kurz vorm Orgasmus kniete ich neben Simones halboffenen Mund und ließ mein Sperma in ihren Mund laufen. Simone schmatzte kurz und schluckte meine Ladung einfach hinunter.Simone ging wieder arbeiten. Cindy und Lena waren im Wohnhaus und ich kümmerte mich um die Anzeige in der Zeitung.Gegen Nachmittag hatte ich meinen Plan in die tat umgesetzt.Ich war jetzt geil rief Cindy an. Die hatte keine Zeit und musste gerade jemand umbetten. Lena hatte gerade Pause und war in der Cafeteria. „Was machst du?“ fragte ich. Habe 20 Minuten Pause.Einen Kaffee und einen Donut verdrücken“ sagte Sie.„Gut, dann mach mal was und schicke mir dann das Video, ich will mal wichsen“ sagte ich.„Ist gut, ich trinke nur noch rasch meinen Kaffee aus.“ 10 Minuten späte hatte ich ein Video von Lena.Das Video begann und Lena war in einem Zimmer bei einem alten Mann. Lena holte ein Buch und öffnete es. „So Herr Lorenz, heute lese ich ihnen etwas besonderes vor“ sagte Sie laut.„mal was erotisches.“ Lena begann zu lesen, nach einer pikanten Stelle fragte Lena „Es stört Sie doch nicht wenn ich mich ein bisschen streichle Herr Lorenz.“Lena streifte ihre Hose etwas herunter und fingerte sich an der Pflaume herum und las weiter.Die Blicke des alten Mannes gingen jetzt an Lenas Pflaume. Die immer noch gestreichelt wurde.Herr Lorenz wurde etwas unruhig. „Essen Sie die Banane noch Herr Lorenz?“ fragte Lena und sagte weiter „Na ja, dann bringe ich Ihnen eine Neue.“Lena lies die Banane in ihrer Fotze verschwinden und lies immer weiter vor.Lenas Fickbewegungen wurden immer schneller und tiefer. Der alte Mann schaute nur noch auf Lenas Fotze. „Möchten Sie den mal fühlen Herr Lorenz?“ fragte Lena und der alte Mann nickte kurz.Lena rückte etwas näher und legte die Hand des alten Mannes auf ihre nasse Fotze. Mit zittrigen Händen drückte massierte es Lenas Kitzler. Die versuchte weiter zu lesen begann aber leicht zu stottern. Immer näher rückte Sie ans Bett des alten Mannes und versuchte sich aufs lesen zu konzentrieren. Ein paar Absätze später stöhnte Lena beim lesen auf und aus ihrer Fotze lief Flüssigkeit. Der alte Mann fuhr mit der Hand durch Lenas frisch gewichste Fotze, hob die Hand hoch und leckte sich mit einem lächeln die Finger ab. „Und Morgen lese ich ihnen wieder etwas vor Herr Lorenz“ sagte Lena und wischte sich ab und zog sich an. Beim hinausgehen schaute Sie ins Handy und sagte „Der hat es Morgen vergessen. Herr Lorenz hat Demenz.“ich muss schon sagen, dass war enorm was Lena da machte. Lena ging aus dem Zimmer und machte das Kontrolllicht aus. So das jemand anderes ins Zimmer hätte gehen können. Im Stationszimmer begenete ihr Cindy und fragte „ was Sie gerade macht“Lena flüsterte Cindy etwas ins Ohr. Cindy lachte nahm die Banane aus Lenas Hand und leckte Sie ab.Ende Teil 9.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir